Hier wachsen Ideen Unsere Partner Anfahrt
Dein Bellandris Blog Tipps & Tricks

Tropischer Winter zuhause

Mit ihrer faszinierenden Vielfalt und den wunderschönen Farben gehören Orchideen zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Daher freuen wir uns auf die beliebte Orchideen-Schau in unseren Bellandris-Gartencentern, bei denen sich alles um die exotischen Schönheiten dreht. Dort begeistert die facettenreiche Blume mit ihren üppigen Blüten in unzähligen Farben und Formen.

Phalaenospsis-Orchideen sind ein beliebter Klassiker, den es in vielen Varianten von Mini, Midi über extra große Blüten, oder aber auch in verschiedenen Wuchsformen, z.B. im Boden oder als Wasserfall gibt. Die Blüten der Nachtfalterorchidee halten besonders lange und sie blühen von Jahr zu Jahr üppiger. Epiphytische Orchideen wie die Vanda, also Pflanzen, die in ihrer natürlichen Umgebung auf Bäumen aufsitzen, gedeihen auch ohne Substrat. Sie können auch in ein Glas ohne Erde gesetzt werden.

 

Die schönsten Pflanzideen

Im Topf sind Orchideen eine effektvolle Deko für die Fensterbank oder auch eine charmante Tischdeko. Wirft sie ihre Blüten ab, können diese ebenfalls noch ein paar Tage als Tischschmuck genutzt werden. Dafür werden sie einfach in eine Schale mit Wasser gelegt. Aber auch als Schnittblume machen die Exotinnen eine gute Figur. Wird der Stängel großzügig angeschnitten und warmes Wasser in die Vase gefüllt, haben die zarten Blumen beste Voraussetzungen. Einzelne Zweige können auch als Platzdeko genutzt werden. Ganz exquisit wird es, wenn die Orchidee liegend, samt Wurzeln und ohne Substrat, in ein Arrangement integriert wird.

Die wichtigsten Pflegetipps

Einmal die Woche freuen sich die Phalaenospsis über ein zimmerwarmes Tauchbad, bei dem sich ihre Wurzeln richtig vollsaugen. Um die beste Versorgung für die Pflanzen zu gewährleisten, gibt man von März bis Oktober wöchentlich etwas Bellandris Orchideendünger in das Tauchwasser. Nachdem die Pflanzen ein paar Minuten im Wasser gestanden haben müssen sie gut abtropfen, damit die Wurzeln trocknen können und sich keine Staunässe bildet. Dafür eignen sich Orchideentöpfe mit ihrem speziellen Innenrand besonders gut.

So bleiben sie fit

Alle zwei bis drei Jahre, wenn die Pflanze aus dem Topf herausgewachsen ist, empfiehlt es sich die Orchidee nach der Blüte neu zu topfen, bzw. das Substrat auszutauschen. Dafür die Orchidee vorsichtig aus dem alten Topf ziehen und das alte Rindensubstrat von der Pflanze lösen. Die Orchidee in den neuen Topf stellen und die spezielle Bellandris Orchideenerde zwischen die Wurzeln fallen lassen und nur leicht nachdrücken. Dabei darauf achten, dass die Erde überall dicht, aber nicht gepresst zwischen die Wurzeln gelangt.

Eine Blume namens Vanda

Wer Orchideen wie die Vanda ohne Substrat in einem Glas kultivieren möchte, muss ihnen viel Aufmerksamkeit schenken. Grüne Wurzeln sind ausreichend mit Wasser versorgt, sobald sie weiß sind, benötigt die Pflanze Wasser. Daher sollte die Orchidee etwa alle zwei bis drei Tage aus dem Glas genommen werden und nur die Wurzelenden werden ca. 30 Minuten in handwarmes Wasser getaucht. Um eine gute Luftfeuchtigkeit zu gewährleisten, empfiehlt es sich außerdem die Blätter und Luftwurzeln täglich, im Sommer am besten morgens und abends, mit zimmerwarmen Wasser einzusprühen. Während der Wachstums- und Blütezeit empfiehlt es sich außerdem dem Wasser alle drei bis vier Wochen etwas flüssigen Orchideendünger beizumischen.